"Deine Kreativität befreien und lebendig erhalten"

 


29. April – 1. Mai 2012 in Passau

 

 

 

 Leitung: die Buchautorinnen Hanna Moog, Carol Anthony sowie Ruth Berg

 

 

 

 
Unsere Zeit ist von grossen Krisen in allen Bereichen des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und persönlichen Lebens geschüttelt. Da sind kreative Lösungen gefragt. Erfahrungsgemäß müssen diese aus einer Ecke kommen, die außerhalb des konventionellen Denkens liegt, das die Krisen verursacht hat.

 

 Wenn wir uns das gegenwärtig herrschende Denken daraufhin anschauen, stellen wir fest, dass es auf der Idee beruht, der Mensch stünde im Mittelpunkt des Universums und sei dazu bestimmt, “alles allein zu tun”. Doch die kreativen Lösungen, die wir dringend brauchen, werden uns vom Kosmos geschenkt, wenn wir die Krise als  Chance erkennen. Die Idee, der Mensch stünde im Mittelpunkt des Universums war bis zum Mittelalter von dem Bild geprägt, die Erde sei eine flache Scheibe, von der man herunterfallen könne, wenn man ‘zu weit’ ginge. Diese Vorstellung hat das Festhalten an Glaubenssystemen bewirkt, die zu diesem Bild gepaßt haben. Es hat 500 Jahre gedauert, bis die Entdeckung des Kopernikus, dass die Erde nicht der Mittelpunkt des Universums ist, offiziell anerkannt wurde, obwohl die Wissenschaft inzwischen physikalische Gesetze erkannt hat, die längst von einem anderen Bild des Platzes der Erde im Gesamtkosmos ausgehen.

 

 Die gegenwärtige Krise will uns darauf aufmerksam machen, wohin unser Festhalten an der Idee, der Mensch sei der Mittelpunkt des Universums und dazu bestimmt, alles allein zu tun, geführt hat. Das I Ging weist uns darauf hin, dass die Krise uns die letzte Gelegenheit bietet, unsere arrogante Sichtweise zu berichtigen. Es geht darum, unseren wahren Platz im Kosmos einzunehmen, indem wir anerkennen, dass jeder Aspekt des Kosmos Würde besitzt und damit uns ebenbürtig ist. Diese Anerkenntnis bedeutet nichts Geringeres als eine radikale Umkehr unseres Denkens in Richtung Rückkehr zu unserer natürlichen Einheit mit dem ganzen Kosmos.

 

 Das I Ging zeigt uns, dass jedes neu auftretende Bedürfnis, ganz gleich, wie groß es auch sein mag, vom Kosmos erfüllt wird, wenn wir die nötigen Voraussetzungen dafür in uns selbst schaffen. Dabei spielt unsere Kreativität eine wesentliche Rolle. Keinem und keiner von uns mangelt es von Natur aus an Kreativität. Schöpferisch sein ist der natürlich Ausdruck der einzigartigen Kombination von Talenten, mit denen wir geboren sind.
Leider geschieht es oft, dass unser Drang, schöpferisch tätig zu sein, vom Ego unterdrückt und in Bahnen geleitet wird, die uns ‘Erfolg im Leben’ versprechen. Was das Ego darunter versteht, ist, äußere Anerkennung zu erlangen, indem wir zeigen, dass wir besser sind als andere. Immer wenn dies geschieht, wird unsere Kreativität blockiert und durch zwanghaftes Bemühen ersetzt.

 

 Kreativität läßt sich nicht herstellen – was es dazu braucht, ist, dass wir uns von jenen Aspekten des Egos befreien, die sie blockieren oder die nur darauf warten, sie zu vereinnahmen. Es gibt viele Aspekte des Egos, die einen negativen Einfluß auf unsere Kreativität haben. Es ist daher nicht möglich, uns mit einem Schlag von allen zu befreien, doch können wir die wichtigsten von ihnen erkennen und beseitigen.

 

 Die TeilnehmerInnen dieses Seminars werden angeleitet, mit Hilfe des I Ging die Haupthemmnisse herauszufinden, die sie an der Ausübung ihrer Kreativität hindern. Außerdem werden sie lernen zu erkennen, wann es notwendig ist, ihre Kreativität davor zu schützen, vom Ego vereinnahmt zu werden.

 

 

 



 

Das Seminar:
Hanna Moog und Carol Anthony führen zunächst in das Thema ein.

 


Die Beschäftigung mit dem Thema führt uns in Gefühlsbereiche, die jenseits des verbalen Ausdrucks liegen. Diesen Gefühlen soll Mittels des intuitiven Malens Ausdruck verliehen werden. Ruth Berg wird die TeilnehmerInnen in diesem Prozess begleiten.
(Dauer ca. 1.1/2 Stunden)

 

Anschließend leiten Hanna Moog und Carol Anthony die TeilnehmerInnen zu weiteren Übungen an, die das Ziel haben, die Haupthemmnisse herauszufinden, die sie an der Ausübung und Erhaltung ihrer Kreativität hindern.

 


Voraussetzung für die Teilnahme:
Grundkenntnisse des Buches “I Ging – Das Kosmische Orakel”

 

von Carol K. Anthony und Hanna Moog.

 

Darunter verstehen wir eine gewisse Vertrautheit mit dem in diesem Buch beschriebenen Bild des Menschen als Teil einer auf Harmonieprinzipien beruhenden kosmischen Ordnung. Diese ist in Teil I des Buches beschrieben. Ferner setzen wir voraus, dass die Teilnehmerin bzw. der Teilnehmer mit der in obigem Buch auf S. 791 beschriebenen Drei-Münz-Rückfrage-Methode vertraut ist.

 


Ruth Berg wird freundlicherweise im Vorfeld des Seminars einführende Kurse anbieten, in denen die oben genannten Voraussetzungen erworben werden können.